Intelligent vernetzte Städte & Regionen – Digitalisierung in die Fläche bringen

Wo stehen wir beim Thema Digitalisierung in Städten und Regionen? Welche Erfahrungen haben die verschiedenen Akteure gemacht? Und welchen Beitrag können Bund, Länder und Kommunen leisten, damit das Potenzial der Digitalisierung und damit der Intelligenten Vernetzung in die Breite getragen wird? Das waren die zentralen Fragestellungen der DIV-Session „Intelligent vernetzte Städte & Regionen – Digitalisierung in die Fläche bringen“ am 12. Juni auf dem Digital-Gipfel.

Entsprechend kontrovers ging es zu: So war eine These von Christian von Reventlow (Chief Product/Innovation Officer der Deutschen Telekom AG), dass die Städte der Zukunft leer sein werden. Die virtuelle und physikalische Stadt wird eins sein. Zuhause werden die Bürger durch die virtuellen Erweiterungen der Wirklichkeit die Möglichkeit haben, neue Welten zu bereisen. Wer muss da noch unbedingt vor die Türe gehen? So der provokante Gedanke. Doch wo die digitalen Möglichkeiten immer vielfältiger und komplexer werden, wird auch die Zahl der für einen Angriff prädestinierten Schnittstellen wachsen. Die Digitalisierung von Städten und Regionen ist also hauptsächlich ein Thema der Sicherheit? Nicht nur. Das Podium setzte auch andere Akzente: Insbesondere der Ausbau der Infrastruktur war zentraler Diskussionspunkt, damit überhaupt an die Möglichkeiten einer Gigabit-Gesellschaft gedacht werden kann. Und dafür sind besonders folgende Faktoren wichtig: Bereitschaft bei allen Akteuren zur Umsetzung inklusive einer stabilen Finanzierung.

An der Diskussion haben teilgenommen: Matthias Machnig (Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Thomas Strobl (Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landes Baden-Württemberg), Heike Raab (Staatssekretärin und Bevollmächtigte beim Bund und in Europa für Medien und Digitales, Rheinland-Pfalz), Franz-Reinhard Habbel (Beigeordneter Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB), Reinhard Clemens (Vorstand, Deutsche Telekom AG), Oliver Tuszik (Vizepräsident und Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Systems, Inc. Deutschland), Matthias Brucke (Gründer und CTO, embeteco GmbH & Co. KG).
Die Argumente der Teilnehmer in der DIV-Session rund um das Thema der Digitalisierung von Städten und Regionen können Sie hier nochmals nachverfolgen:

 

Aktuelle Publikationen der Fokusgruppe zum Thema:

Intelligente Städte und Regionen in Deutschland
Handreichung zur Umsetzung der digitalen Transformation

Digital_Gipfel_Papier_Smart_Cities

PDF-Dokument anzeigen


Zukunft wird vor Ort gemacht

Aufruf zur Legislaturperiode 2017–2021

Aufruf_Legislaturperiode_2017_2021

Download PDF-Version

 

Bilder von der Veranstaltung:

 

Bildnachweis: mc-quadrat

Letzte Beiträge
Comments
pingbacks / trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar