Expertengruppe
Intelligente Verwaltungsnetze

Fast alle Prozesse in Staat und Verwaltung basieren auf Daten. Digitalisierung und intelligente Vernetzung eröffnen daher in diesem Bereich bedeutende Effi­zienz- und Gestaltungspotenziale. Doch gerade in diesem Handlungsfeld hat Deutschland derzeit noch einen signifikanten Entwicklungsrückstand, ­welcher auch aus volkswirtschaftlicher Sicht zunehmend kritisch gesehen wird (vgl. Gutachten Expertenkommission Forschung und Innovation bzw. Nationaler Normenkontrollrat).

Um digitale Innovationen auf der Grundlage intelligent vernetzter Daten und Infrastrukturen auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung zu befördern, beschäftigt sich die Expertengruppe vor allem mit politisch-strategischen Fragen der Gestaltung des digitalen Wandels.

Das Arbeitsprogramm 2020 der Expertengruppe Intelligente Verwaltungsnetze umfasst folgende Schwerpunkte:

  1. Die Expertengruppe wirkt an der Gestaltung des Gipfelvortages zum Jahresthema „Intelligent vernetzte Städte und Regionen umsetzen – Nachhaltigkeit erreichen!“ der Fokusgruppe Intelligente Vernetzung mit
  2. Die Expertengruppe unterstützt insbesondere die Fokusgruppe:
  • im politischen Dokument 2020
  • mit einem Beitrag zum Baukasten 2020 bzgl. „Good Practices digitaler Nachhaltigkeitsprojekte für Smart Cities & Regions“
  • im Nachgang zum Gipfel bei weiteren inhaltlichen praxisbezogenen Orientierung des „Baukasten“

Vorsitz der Expertengruppe

Marco Brunzel

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
Marco.Brunzel@m-r-n.com

Tanja Krins

Stadt Köln
tanja.krins@stadt-koeln.de

DIV-Report 2018
Status und Fortschritt der intelligenten Vernetzung in Deutschland

 

Intelligente
Verwaltungsnetze

Status und
Fortschritt 2015

Intelligente
Verwaltungsnetze

Zielbild Intelligente
Verwaltungsnetze 2020:

Intelligente Verwaltungen sind das Betriebssystem der digitalen Gesellschaft.

Gesellschaftliche Ebene
Transformation als gesellschaftliche Herausforderung

2020 besteht ein breiter Konsens bezüglich der Einschätzung, dass grundlegende gesellschaftliche Transformationsprozesse nur im partnerschaftlichen Verbund von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu bewältigen sind. Wesentliche Zielbildbausteine sind:

Personalisierung und digitale Freizügigkeit    Neue Kompetenzen   Europa   Veränderte Infrastrukturverantwortung des Staates Innovation durch Kooperation

Rechtliche/Regulatorische Ebene
Rechtlicher Rahmen für neue Formen der Zusammenarbeit

2020 bestehen die rechtlichen Grundlagen, um in allen gesellschaftlichen
Teilbereichen die Potenziale der neuen Technologien zu erschließen und
gleichzeitig fundamentale Werte unserer Gesellschaft auch in einer zunehmend
digitalen Welt umfassend zu schützen. Im Rahmen einer nächsten Stufe der Föderalismusreform wurden Prinzipien und Grundsätze der Verwaltungsarbeit neu definiert. Wesentliche Zielbildbausteine sind:

Digitale Identitäten, Signaturen und Siegel   Verwaltungskooperationsrecht/VwVfg   Informationsfreiheit und Datenschutz   Öffentlich-private Zusammenarbeit

Business-Ebene
Neue Kooperations- und Geschäftsmodelle

2020 haben sich auf der Grundlage einer umfassenden informationstechnischen Vernetzung vielfältige neue Formen der Zusammenarbeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung sowie im Zusammenwirken mit Wirtschaft und Zivilgesellschaft etabliert. Die wesentlichen Zielbildbausteine sind:

Neue institutionielle Arrangements   Selbstorganisation/Koproduktion   Vernetzte Verwaltung   Intermediäre und öffentlich-private Partnerschaften

Prozess-Ebene
Steuerungsstrukturen und gemeinsame Gremien

2020 haben sich leistungsfähige und transparente Arbeits- und Steuerungsstrukturen für das Zusammenwirken von Verwaltung, Wirtschaft und
Wissenschaft etabliert. Gemeinsam werden innovative Lösungsarchitekturen
und neue institutionelle Arrangements in Erprobungsräumen getestet. Das Paradigma „Government as a Service“ hat sich als bedeutende
Triebkraft entwickelt. Wesentliche Zielbildbausteine sind:

Investitions- und Transformationsanreize   Exportorientierung   Erprobungsräume   IT-Steuerung/IT-Governance   Fachkräfte

Technische Ebene
Digitale Prozesse

2020 verfügt die vernetzte Verwaltung über integrierte, multikanalfähige und intelligente Service-Infrastrukturen, inklusive offener Schnittstellen für die Integration bzw. dynamische Bündelung von E-Services. Durch umfassende Mobilisierung und Personalisierung öffentlicher IT-Angebote, konsequente Prozessorientierung und Standardisierung, sowie serviceorientierte Kopplung zentraler und verteilter IT-Systeme arbeitet die
Verwaltung zunehmend ortsungebunden in verwaltungsübergreifenden Wertschöpfungsverbünden. Wesentliche Zielbildbausteine sind:

Multikanalfähige Service-Infrastrukturen   Dienste statt Software   Standardisierung und Interoperabilität   Sichere und vernetzte Datenspeicher   Netzinfrastruktur und sichere Zustellwege   Rechenzentrums-Infrastrukturen

Ergebnisse der Expertengruppe Intelligente Verwaltungsnetze


2018

DIV-Report 2018
Status und Fortschritt der intelligenten Vernetzung in Deutschland
PDF-Dokument anzeigen

2017

Deutschland intelligent vernetzt
Digitale Gesundheit 2017

PDF-Dokument anzeigen

2016

Deutschland intelligent vernetzt
Digitale Bildung 2016

PDF-Dokument anzeigen

2015

Status und Fortschritt Intelligenter Verwaltungsnetze in Deutschland
PDF-Dokument anzeigen

2014

Nutzen und Anwendungen Intelligente Verwaltungsnetze
PDF-Dokument anzeigen

2013

Ergebnisbericht 2013
Zielbilder Intelligenter Verwaltungsnetze
PDF-Dokument anzeigen